Clubfahrt VW Osnabrück

Clubfahrt zum Volkswagenwerk in Osnabrück und dem Automuseum in Melle

Eine weitere Clubfahrt in diesem Jahr führte uns nach Osnabrück und Melle.

Am 22. Mai 2014  um 7:00 Uhr bestiegen wir einen neuen Bus der Fa. Gebken und Gerdes beim Hof von Oldenburg  in Richtung Osnabrück.

Nach der Begrüßung im Werk durch die beiden VW-Tourbegleiter  wurden wir zuerst einmal mit Zahlen und Daten bombardiert.

Osnabrück ist seit über 100 Jahren Automobilstadt. Mehr als 3,3 Millionen Fahrzeuge sind hier bislang hergestellt worden. Aufbauend auf diese Tradition wurde im Dezember 2009 die Volkswagen Osnabrück GmbH als 100%ige Tochtergesellschaft der Volkswagen AG gegründet und große Teile des insolventen Unternehmens Wilhelm Karmann GmbH übernommen. Derzeit arbeiten über 2000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Geschäftsfeldern Technische Entwicklung, Metall Gruppe und Fahrzeugbau. Auf dem 426.000 qm großen Werksgelände ist derzeit eine technische Kapazität co 100.000 Fahrzeugen / Jahr installiert. Das erste Gesamtfahrzeug des neuen Standorts ist das Golf Vl Cabriolet, das seit März 2011 vom Band läuft. Die Rolle als Mehrmarkenwerk unterstreichen die Produktionsstarts des Porsche Boxster im September 2012 und des Porsche Cayman im November 2012.

Im Anschluß an die Begrüßung  ging es in die Werkshallen zu einer hoch interessanten Besichtigungstour, beginnend mit dem Werkzeugbau. Hier werden nicht nur die Werkzeuge für das Werk Osnabrück gefertigt, sondern auch für die VW-Werke in den anderen Städten. Danach führte uns der Weg  in das Presswerk mit seinen gewaltigen Pressen. Allein in diesen beiden Bereichen Werkzeugbau und Pressen  schlug so manchem „alten Brötjaner“ das Herz  höher,  vor allem der Klang der Pressen war Musik in ihren Ohren; eine schöne Erinnerung an ihre ehemalige Wirkungsstätte bei Brötje.  Auch im Karosseriebau kamen wir aus dem Staunen nicht heraus. Ein Roboter griff hier, der andere dort, ab und zu sahen wir auch Mitarbeiter, die alles kontrollierten. Beendet wurde unsere Besichtigungstour mit einem Blick in die Montage bis hin zur Endmontage mit abschließender Überprüfung, ob das Fahrzeug übergeben werden kann. Ein Highlight war dann noch die Automobilsammlung aller Fahrzeuge aus dem alten VW und DKW/Audi Programm.

Nach dem Mittagessen im VW-Bistro ging es weiter nach Melle in das Automuseum. Dieses Museum befindet sich in einem denkmalgeschützten Gründerzeit-Gebäude einer ehemaligen Möbelfabrik. Auf drei geräumigen Etagen werden auf über 3.000qm die historischen Exponate in mehreren Hallen gezeigt. Zum Konzept des Automuseums Melle gehört es, dass sich alle gezeigten Fahrzeuge nicht nur in einem hervorragend restaurierten Zustand befinden, sondern auch stets fahrbereit sind. Viele der Leihgeber nutzen ihre eingestellten Fahrzeuge eben auch für Ausfahrten, Oldtimer-Rallyes und sogar-Rennen. Durch das innovative Ausstellungskonzept ist ständig Bewegung in den weitläufigen Hallen, so dass bei mehrfachen Besuchen immer wieder neue Oldtimer zu entdecken sind.

Um 18:00 Uhr waren wir wieder in Rastede, ein schöner Tag neigte sich dem Ende.

Werner Schroer

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.